Patrick Troxler

Die Pinte

Philosophie

Unsere Produkte sprechen schweizerdeutsch, so stammt unser Reh aus Fislisbacher Wäldern, das von uns verarbeitete Gemüse pflanzen Thomas und Bea Obrist direkt in Dättwil an, und selbst Fische aus unseren heimischen Gewässern sind gern gesehene Delikatessen auf unserem Speisenplan.
In unsern Kellern lagern ausschliesslich europäische Weine von bester Qualität.
Raritäten auserlesener Weingüter finden sich auf unserer Karte wieder.
Abgerundet wird unsere Philosophie durch Aargauer Edeldestillate der Brennerei Humbel in Stetten, Bier aus Baden und Wasser aus dem Appenzell.

Das Gute liegt so Nah…

Wo immer es möglich ist verarbeiten wir einheimische Produkte, so sind wir an die Saison gebunden und werden unser Angebot eventuell auch mal den Gegebenheiten der Natur anpassen müssen, Wir werden Ihnen im Dezember keine Erdbeere, im Februar keine Spargeln und im August erst recht keine Rhabarber servieren.

Wir pflegen eine freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Partnern. Denn diese Beziehungen basieren auf Vertrauen. Und dies müssen sich unsere Partner erarbeiten. Wir besuchen nicht nur Weingüter und Brennereien, sondern auch unsere Metzger, Fischhändler, ja sogar den Produzenten, der von uns verarbeiteten Tessiner Polenta.

Gastgeber Patrick Troxler

 

fruitberries

Zur Geschichte der Pinte Dättwil

 

1866 eröffnet Samuel Renold-Obrist aus Dättwil mit seiner Familie die Pintwirtschaft. Die Ankündigung erscheint im Tagblatt der Stadt Baden.

Badener Tagblatt

Tagblatt der Stadt Baden, Freitag 5. Oktober 1866 (Dättwiler Dokument VIII).

 

Das Wirtschaftsgesetz von 1854 schreibt vor, was in einer Pintwirtschaft verwirtet werden darf: «Getränke jeder Art, Würste, Käse und Brot, Butter, Rettiche, Zwiebeln und andere Gartengewächse, roh, geräucherte und eingesalzene Fische und gesottene Eier».

Die Pinte wird zum Treffpunkt im Dorf Dättwil und für Gäste aus Baden. Sie liegt an einemhistorischen Strassenkreuz, an der damaligen Route von Zürich nach Bern und an einem mittelalterlichen Pilgerweg.

Postkarte Pinte

Postkartenwerbung für die Pinte, Ende 19. Jh. (Dättwiler Dokument VIII).

Wenige Jahre nach der Eröffnung wird auf dem Areal der Pinte eine «Remise mit Trinkhalle» gebaut, Ende 19. Jh. folgt ein Wirtschaftsanbau an das «Beizli». Damit erhält das sich entfaltende Dorf ein vielseitig benutzbares «Säli». Die lauschige Gartenwirtschaft ist ein weiterer Anziehungspunkt.

Fast 100 Jahre wird unter vier Renold­Generationen gewirtet, dann 25 Jahre unter der Ortsbürgergemeinde Baden. Es folgen bewegte Jahre: Wie soll das Haus weitergeführt werden? Auch der Dorfverein Dättwil ist an einer Trägerschaft interessiert, um das Bestehen des Restaurants zu wahren. 1987 wird das Gebäude schliesslich von der Ortsbürgergemeinde in Baurecht verkauft. Nach einem grossen Umbau kann im März 1990 die Pinte in Pacht-Betrieb neu eröffnet werden, mit einem zusätzlichen Raumangebot in der ehemaligen Scheune (heute «Pintestübli»). Das Angebot im gediegenen oder rustikalen Ambiente umfasst vorwiegend kulinarische Köstlichkeiten aus der Region.

Die Pinte ist auch 150 Jahre nach der Ersteröffnung in der Dorfgemeinschaft und in der Region integriert.

 

Chronikgruppe Dättwil

Mehr zur Geschichte der Pinte:

 

Dättwiler Dokumente VIII (2004): Tafelfreuden am historischen Strassenkreuz. Die Pinte zu Dättwil

Antoinette Hauri,
92 Seiten, reich illustriert. CHF 20.–

Dieses Dättwiler Dokument ist 2004 herausgekommen – über die späteren Handwechsel wird deshalb nicht berichtet.

Herausgeberin und Bezugsquelle:

Chronikgruppe Dättwil, Postfach 5218, 5405 Baden­Dättwil    www.chronikgruppe.ch

 

Online Tischreservation

Online Tischreservation

Telefon

056 . 493 20 30 / 056 . 493 14 66

Menue

Mittagsmenue
Geniessen Sie täglich wechselnde Mittagsmenues, wir verwöhnen Sie gerne.
Tageskarte

Abendkarte
Unsere à la carte Karte abends, lesen Sie weiter: